Das Rotwild (Cervus elaphus elaphus)



 
Unser heutiges Rotwild entstammt wie alle jetzt lebenden Hirscharten einer gemeinsamen Stammform, als dessen Ursprungsgebiet Zentralasien angesehen wird. Von dort aus verbreiteten sie sich in Eurasien (Altwelthirsche) und Amerika (Neuwelthirsche) und paßten sich den jeweiligen Lebensbedingungen an, so daß die jetzt lebenden sehr unterschiedlichen Familien, Gattungen und Arten entstehen konnten.

Der erwachsene Rothirsch wird durchschnittlich 2 m lang und hat eine Schulterhöhe von ca. 1,30 m. Sein bis zu 14 kg schweres und vielendiges Geweih besteht aus Knochengewebe, das unter einer stark durchbluteten Basthaut innerhalb von 100 Tagen gebildet, ab August "gefegt" und im Februar/März wieder abgeworfen wird. Die Hirsche in Johannismühle sind unterschiedlichen Ursprungs.

Ein Teil des Rudels sind rumänisch/schottischer Herkunft, andere Stücke stammen aus Österreich und Mecklenburg. Unser Rotwild lebt im Park frei, und der Besucher ist gehalten, den unmittelbaren Kontakt zu den imposanten Tieren unbedingt zu meiden.